Journal.at   30.1.2023 16:36    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Billiger Finanzieren  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

Banken müssen öfter nachfragenWegweiser...
Insolvenzen steigen 2022
Maestro wird aufgelassen
Weniger Kredite
Kredite wesentlich teurer
Russland erholt sich lange nicht
Fintechs im Tief
Amerikaner in Schuldenfalle
mehr...








BYD Österreich


Aktuelle Highlights

Digital-First-Events?


 
Journal.at Finanzierung
Aktuell  18.07.2018 (Archiv)

Risken in der Türkei

Für zahlreiche Lieferanten und Dienstleister von türkischen Unternehmen sind die Forderungsrisiken in den vergangenen Monaten weiter gestiegen.

Zu diesem Ergebnis kommt der Kreditversicherer Atradius in seiner neuen Erhebung 'Weak Turkish lira heightens trade risk'. Demnach hat sich das Zahlungsverhalten in mehreren Kernbranchen des Landes weiter verschlechtert. Trotz verlängerter Zahlungsziele kam es zu mehr Zahlungsverzögerungen.

Für das laufende Jahr gehen die Risikoexperten des Versicherers davon aus, dass sich die Insolvenzzahlen unter anderem in den Branchen Bau, Einzelhandel, Metall beziehungsweise Stahl und Textil erhöhen werden. Insgesamt dürften die Firmenpleiten in der Türkei 2018 auf einem hohen Niveau bleiben, nachdem sie 2017 bereits erheblich zugenommen hatten.

'Die Türkei weist ein hohes Leistungsbilanzdefizit auf und ist stark von Importen abhängig. Durch den anhaltenden, rapiden Wertverlust der Lira wird dies zunehmend zum Problem. Viele türkische Unternehmen haben einen hohen Fremdwährungsschuldenstand. Die jüngsten Zinserhöhungen der türkischen Notenbank konnten den Währungsverfall nicht aufhalten und erhöhen den Druck zusätzlich', so Thomas Langen, Senior Regional Director Deutschland, Mittel- und Osteuropa von Atradius.

Dem Fachmann nach ist die Schuldenlast bei zahlreichen Abnehmern mittlerweile 'sehr bedenklich' und lässt das Risiko für einen Zahlungsausfall bei Lieferanten und Dienstleistern deutlich ansteigen. Langen warnt: Firmen, die auf Importe angewiesen sind und deren Hauptmarkt die Türkei ist, drohen aufgrund der schwächelnden Lira auch von anderer Seite finanzielle Engpässe: Die Abwertung der Lira erhöhe ihre Einkaufskosten, daher werde es für sie zunehmend schwieriger, den steigenden Beschaffungssaufwand (in Euro oder Dollar) mit Einnahmen in Lira auszugleichen.

Unternehmen aus dem Energiesektor und der herstellenden Industrie (unter anderem Chemie, Maschinenbau und Komponentenanbieter) sind diesem Risiko der aktuellen Studie nach besonders ausgesetzt. Aber auch der Bausektor leidet insbesondere unter den geringen Wohnungsbauaktivitäten. Die große Zahl an Wettbewerbern auf dem Markt hat die Margen vieler Unternehmen zusammenschrumpfen lassen. Mit den höheren Zinsen und steigenden Rohstoffpreisen, insbesondere für Betonstahl, hat sich die Situation in der Branche seit Ende vergangenen Jahres noch einmal verschlechtert. Die Zahlungsdauer beträgt 120 bis 180 Tage, das Zahlungsverhalten war in den vergangenen zwei Jahren häufig negativ.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Türkei #Risiko #Forderungen #Insolvenzen



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Negativzinsen
Negativzinsen, die in einigen europäischen Ländern die Wirtschaft stimulieren sollen, bringen mehr Schade...

Gold ersetzt Dollar
Dem Goldmarkt steht eine 'monetäre Gezeitenwende' ins Haus. Zumindest glauben das die Autoren des zwölfte...

Türkei am Gewaltpfad
Die Geschehnisse in der Türkei deuten nicht darauf hin, dass es zu einer baldigen friedlichen Lösung komm...

Regionales Internet
Die soeben publizierte 'Global Internet Geography study' des US-Marktforschers TeleGeography zeigt deutli...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Aktuell | Archiv

 
 

 


Cloud-Telefonie für KMU


Ford Bronco Test


Peugeot 408


Youtube Handles 2022


Jaguar-Jubiläum


ID Treffen 2022


Charger SRT Elektro


Mini Aceman Concept

Aktuell aus den Magazinen:
 Winterzeit ab 26.10. Uhren zurück drehen am Wochenende!

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2023    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple