Journal.at   17.10.2021 14:28    |    Benutzerkonto
contator.net » Business » Journal.at » Euroguide » Billiger Finanzieren  
 

Wir brauchen Cookies, siehe unsere Datenschutzerklärung.















Neueste Artikel

London gerät ins Wanken
Investitionen im Corona-Einfluss
Mehr Debit als Kredit
Tote Pferde reiten
4 Mio. Euro für Startups
US-Inflation ante portas?
Weniger KMU
mehr...








BMW iX


Aktuelle Highlights

Was ist eine Hybrid-Konferenz?


 
Journal.at Finanzierung
Banken  27.05.2015 (Archiv)

Bankern ist Ethik egal

Das Verhalten der Finanzprofis an der New Yorker Wall Street hat sich seit dem Ausbruch der Wirtschaftskrise 2008 zwar verändert, aber nicht unbedingt verbessert.

Wie aus einer Umfrage der University of Notre Dame (ND) im Auftrag der Anwaltskanzlei Labaton Sucharow LLP hervorgeht, haben zwar viele Firmen deutlich strengere Ethikrichtlinien eingeführt. Diese werden aber im täglichen Geschäft keineswegs ausreichend berücksichtigt. Rund ein Drittel gibt zu, selbst weiter Zeuge von Fehlverhalten am Arbeitsplatz geworden zu sein.

'In den Nachwehen der Krise haben wir uns schwergetan, die Schlüsselfaktoren zu finden, die zum Zusammenbruch geführt haben und haben letztendlich versucht, Fragen zu stellen, die unser Verständnis in Bezug auf die Wall Street generell verbessern sollten', heißt es in dem ND-Bericht. 'Trotz der vielfach in die Schlagzeilen geratenen Konsequenzen von unternehmerischen Fehltritten, belegt unsere Untersuchung, dass sich die Einstellung der Branche etwa in puncto Korruption keinesfalls verbessert hat', stellen die Autoren unmissverständlich klar.

'Ich gehe davon aus, dass die strengeren Regeln die Arbeitssituation an der Wall Street durchaus beeinflusst. Gleichzeitig sehe ich aber nicht, dass diese Regeln ihr Ziel auf dem Finanzmarkt erreicht haben', meint Unternehmensberater Bernd Höhne gegenüber pressetext. 'Viele Mitarbeiter der Finanzbranche haben bereits Angst vor einem neuerlichen Crash. Man hat aus den Fehlern von 2008 nichts gelernt. Gerade diejenigen, die an der Wall Street sitzen, haben einen guten Einblick in das Geschehen und sehen, dass sich schon die nächste Blase aufbaut', so Höhne.

Dass man an der Wall Street offensichtlich nicht die notwendigen Lehren aus der Krise gezogen hat, wird in dem vorgelegten ND-Papier vor allem anhand der Einhaltung beziehungsweise Nicht-Einhaltung ethischer Standards deutlich. Rund ein Drittel der befragten Finanzexperten gab an, ein diesbezügliches Fehlverhalten auch weiterhin zu erleben. Noch schlimmer: Knapp jeder Fünfte glaubt, dass es im gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfeld oft gar nicht möglich ist, erfolgreich zu sein, wenn man sich stets streng an die entsprechenden Regeln halte.

Einer von zehn Befragten gibt außerdem zu, schon mindestens einmal unter Druck gesetzt worden zu sein, um Handlungen zu setzen, die ethische Standards oder sogar gesetzliche Bestimmungen verletzen. Die Angst, dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden, ist jdeoch nicht sonderlich groß: Beinahe die Hälfte der befragten 1.200 Finanzprofis sieht die strafrechtliche Verfolgung durch Behörden als eher 'ineffizient'.

pte/red

Ihre Meinung dazu? Schreiben Sie hier!

#Ethik #Banken #Aktien #Börse



Newsticker per eMail oder RSS/Feed!

Auch interessant!
Ethik überfordert
Ethische Standards einzuhalten, wird für viele Unternehmen zunehmend zur Herausforderung....

Verkäufer statt Bankberater
Wenn es um Beratung zu Autofinanzierungen geht, erreichen Automobilverkäufer mit 78 Prozent (sehr) zufrie...

Banken brauchen Berater
Während Computersysteme mit Künstlicher Intelligenz (KI) im Alltag Einzug halten, wird ihr Einsatz im Fin...

Social Media gegen Korruption
Soziale Netzwerke wie Facebook tragen erheblich dazu bei, Korruption zu verhindern. Vor allem in Ländern ...

Korruption und Strafen
Überraschende Erkenntnis: Weniger Strafen bedeuten auch weniger Korruption....

Wallstreet am Land
Immer mehr große Wall-Street-Banken verlagern ihre Abteilungen aus dem teuren Finanz-Center New York in d...

USA erholt sich
In den USA geht die Kreditklemme zurück, die Unternehmen investieren wieder. Der deutliche Aufschwung in ...

Die Bank und der Tod
Die Welle von Todesfällen im Finanzsektor nährt Spekulationen über die Ursachen. Ermittlungen bei Banken ...

Übernahme-Poker an der Wall Street
Trotz enormer Staatsverschuldungen in Europa und in den USA erfreuen sich Megadeals weiter großer Beliebt...

Kurze SM-Leine bei Banken
Finanzdienstleister erlauben ihren Mitarbeitern oft nicht, während der Arbeit soziale Netzwerke zu verwen...

Wall Street verdient gut
Nur zwei Jahre nach dem Zusammenbruch des US-Finanzgiganten Lehman Brothers können die Banken auf wieder ...

Wall Street erholt sich
Das US-Finanzmekka in New York hat sich bisher bedeutend schneller von der Krise erholt als der Rest der ...

Forum: Ihre Meinung dazu!

[AufZack Talk] [Forum]     
Ins Forum dazu posten...
Betreff/Beitrag:

   






Top Klicks | Thema Banken | Archiv

 
 

 


Reifen für den Winter


Jaguar F-Type R


Tuning Days Wieselburg


Boldmen


Vienna Pride 2021


BMW M4 Gran Coupe


Games Zukunft

Aktuell aus den Magazinen:
 5fach-Jackpot bei Lotto 6 aus 45 4,2 Mio. Euro zusätzlich auszuspielen
 Mit Sicherheit weniger Umsatz User wollen Einfachkeit statt Sicherheit
 Vierfachjackpot und Jackpot Zwei Ränge im Lotto 6 aus 45 mit großen Gewinnen
 Instagram und Essstörungen Junge Mädchen mit Problematischem konfrontiert
 Einkauf in der App Games machen mehr Umsatz

contator.net im Überblick:
 Webnews  WebWizard | Bundesland.at | Wien-Tipp.at | NewsTicker
 Business  Journal.at | Anfrage.net | plex | Seminar.At | BizTipp
 Auto  Auto.At | TunerAuto.At | OldtimerAuto.At | AutoTalk.At | AutoGuide.At | AutoBiz.At
 Freizeit  Style.at | Famili.at | Kinofilm.at | Musical.at | heavy.at | grlz | WitzBold | Advent.At
 Shopping  anna | Shoppingcity.at | SchatzWelt Gewinnspiele | Prozente.net Gutscheine
 Community  AufZack! | Flirtparty | Player | Schmuddelecke

Rechtliches
Copyright © 2021    Impressum    Datenschutz    Kontakt    Sitemap    Wir gendern richtig!
Tripple